Die Roten Teufel zu Gast in Karlsruhe – It’s Derbytime

Samstag Mittag, die Sonne scheint und über 4000 Schlachtenbummler haben sich auf den Weg gemacht um sich das Derby gegen den Karlsruher SC zu Gemüte zu führen, summa summarum perfekte Voraussetzungen für einen tollen Fußballnachmittag!

Als 10. der Tabelle reist der 1.FCK zum KSC um die verlorenen Punkte des verlorenen Auswärtsspiels der Vorwoche wieder gutzumachen. Ob das auch alles so geklappt hat wie geplant, erfahren Sie nach einer kurzen Werbung.

(Hier könnte Ihre Werbung stehen)

Mit einer verletzungsbedingten Änderung gingen die Roten Teufel ansonsten unverändert in das Derby. Für den verletzten Zimmer kam Patrick Ziegler in die Startaufstellung. Jean Zimmer soll, unbestätigten Meldungen nach, aus Frust über seine Verletzung seinen Wohnzimmertisch weggegrätscht haben. Wir wünschen gute Besserung; also dem Wohnzimmertisch…

Der KSC lief mit einem alten Bekannten auf: Erwin, Jiiiiiiimmmmyyyyyy Hoffer, sollte es richten und gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber auf Torfang gehen.

Pünktlich um 13 Uhr Ortszeit wurde das Topspiel von Knut Kircher angepfiffen. Das ausgezeichnete Herbstwetter wurde durch eine vorgezogene Silvesterfeier der Lautrer Fans untermalt. Sah zwar toll aus, ist aber halt auch richtig gefährlich Leute :/

Das Spiel hingegen begann recht ruhig, beide Mannschaften ließen sich durch die aufgeheizte Stimmung nicht anstecken und versuchten ins Spiel zu finden.

UPDATE: Jean Zimmer wurde in der Gästekurve gesehen! Er hat Stimmung für 10 gemacht, musste das Spiel aber auf den Schultern eines großgewachsenen Fans verfolgen.

Nach 15 Spielminuten war der KSC die bessere Mannschaft und kam zu zwei, drei richtig guten Chancen, die teilweise nur mit Glück von der Hintermannschaft der Roten Teufel geklärt werden konnten. Zur größten Chance bis zur 25. Minute kam der KSC durch einen unfassbar schlechten Rückpassversuch Vucurs, den Müller in größter Not retten konnte. In der 37. Minute wurde es gleich zwei Mal gefährlich nach Ecken von Valentini, die erste ging knapp vorbei, die zweite pfiff Kircher glücklicherweise ab. Kurz vor der Halbzeit holte sich unser Kapitän Daniel Halfar noch eine gelbe Karte durch ein sehr unnötiges Foul im Mittelfeld ab, dem Spiel der Lautrer entsprechend.

Kurz vor der Halbzeit dann die Katastrophe: Löwe verliert den unnötigsten Ball der Fußballgeschichte im Mittelfeld, Mockenhaupt stochert im Strafraum und verursacht einen Elfmeter. Die einen sagen klar Ball gespielt, der Schiedsrichter sagt Foul. Nazarov verwandelte den Strafstoß zum 1:0. Sekunden später ging es zum Halbzeittee.

Die zweite Halbzeit begann so, wie die Erste endete, mit einem Tor des KSC. Keine fünf Minuten gespielt und es kommt zu einem großen Durcheinander im 16er von Marius Müller. Irgendwie wird der Ball ins Tor gelupft, durch Schiri Kircher aber wegen Stürmerfouls abgepfiffen. Bevor sich die Lautrer aber wieder fangen konnten kam der KSC schon wieder über rechts und Grischa Prömel verwandelte aus 18 Metern einen unhaltbaren Schuss. Die Stimmung bei Mannschaft und Fans war am Boden. Trainer Fünfstück reagierte sofort und brachte Maurice Deville für Kacper Przybylko. Stürmer für Stürmer? Verstehe das wer wolle…

Die Einwechslung machte die Roten Teufel allerdings nicht sicherer, im Gegenteil, die Karlsruher begannen nach 60 Minuten zu verwalten und auf Konter zu warten.

In der 66. Minute kam Lukas Görtler für den sehr unscheinbaren Colak. Doch auch diese Einwechslung brachte rein gar nichts für das Spiel der Roten Teufel. Bis zur 73. Minute kam rein gar nichts, nicht der kleinste Versuch sich gegen eine Niederlage zu wehren. Sehr schwach Lautern!

Im dritten Versuch sollte Marcus Piossek die Mannschaft verstärken, viel konnte er in zehn Minuten Spielzeit aber nicht anrichten.

In der Summe betrachtet war das heute ein ganz schwacher Auftritt der Roten Teufel. Die Mannschaftsleistung war unterirdisch und sehr viele individuelle Fehler führten zu einer schmerzhaften Niederalge gegen den KSC. Der 1. FCK rutscht somit weiter in der Tabelle ab und entfernt sich zunehmend von den Aufstiegsplätzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.