Frische Neuzugänge im Überblick

Wie heißt der neue niederländische Spieler des 1. FC Kaiserslautern? De Kerk? Eher nicht. Die Transfertätigkeit der Roten Teufel am „Deadline Day“ hat bei einigen Fans für Verwirrung gesorgt. Wir geben euch einen kurzen und knackigen Überblick.

Sebastian Kerk

„De Kerk“, wie ihn die Pfälzer liebevoll nennen, ist kein Niederländer, sondern ein gebürtiger Oberschwabe, der kurz vor Transferschluss vom SC Freiburg ausgeliehen wurde. In der letzten Saison huschte er noch über die Außenbahnen des 1. FC Nürnberg, wurde dann aber wieder zurückbeordert. Er hatte in der letzten Runde maßgeblichen Anteil am offensivstarken Fußball der Nürnberger, spielte 30 Mal, schoss sechs Tore und bereitete acht Treffer vor. In der Bundesliga lief er 29 Mal für Freiburg auf und traf einmal. Kerk ist dribbelstark und hat einen guten Schuss. Zudem traut er sich für seine jungen Jahre schon viel zu. Kurzum: Der Junge hat Potenzial und dieses bereits bei zwei Proficlubs abgerufen – er kann dem FCK durchaus weiterhelfen.

Kerk will jedenfalls „seinen Senf dazugeben“:

Mensur Mujdža

Der nächste Neue kommt ebenfalls aus Freiburg. Mensur Mujdža ist 32 Jahre alt und kickte sieben Saisons im Breisgau. Er ist also so etwas wie der Nikolce Noveski der Freiburger und ein „sehr treuer Spieler“, wie FCK-Sportdirektor Uwe Stöver berichtet. Deswegen seien die Verhandlungen mit dem Rechtsverteidiger so schwer gewesen. Der Kroate zögerte, entschied sich dann aber für die sportliche Perspektive in der Pfalz. Mit der satten Erfahrung von 100 Bundesliga- und 18 Zweitligaspielen darf man von einer Verstärkung auf der rechten Seite ausgehen. Ihn dürfte so schnell nichts aus der Ruhe bringen. Mujdža erhält in Kaiserslautern einen Vertrag bis 2017 inklusive einer Option auf ein weiteres Jahr.

Ewerton José Almeida Santos

Kurz Ewerton. Endlich mal wieder ein Brasilianer auf dem Betze! Der letzte war übrigens Lucas Rocha (von Bayer 04 Leverkusen), der exakt so viele Spiele wie Ewerton für den FCK bestritt: keins. Bei Ewerton wird sich das vermutlich ändern. Der 27-Jährige wurde für ein Jahr vom portugisischen Klub Sporting Lissabon ausgeliehen und soll die erhoffte Verstärkung für die Innenverteidigung sein. Ewerton scheint auf den ersten Blick ein sehr starker Transfer zu sein – Europa-League-Erfahrung und Einsätze in mehreren europäischen Topligen sprechen für sich. Allerdings waren es in sechs Jahren „nur“ 83 Einsätze bei vier Vereinen. Andererseits ist er mit seiner wenn auch wenigen europäischen Erfahrung ein guter Fang für den FCK, bedenkt man die finanziellen Möglichkeiten der Roten Teufel.

Unser YouTube-Scout hat ein paar Eindrücke von Ewerton gesammelt:

Ein Gedanke zu „Frische Neuzugänge im Überblick“

  1. Schöner Einblick in die Neuzugänge.

    Das sind keine schlechten Spieler, wenn man die Möglichkeiten auf dem Betze bedenkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.